Im Allgemeinen ein welliger Pfad mit zwei markanten Steigungen und Gefällen. Eine Reihe von Seen grenzen an diese Route und verbinden zwei große Seen.

Der Polarkreisweg hat nun ernsthaft begonnen. Wanderer wissen, was sie zu erwarten haben und wie sie nach Verkehrszeichen suchen müssen, wenn sie auf schmalen oder breiten Wegen gehen, die immer noch zwischen felsig, fest oder sumpfig sind. Der Weg ist von mehreren niedrigen Hügeln umgeben und erreicht eine Höhe von 350 Metern. Auf dieser Strecke passieren mehrere kleine Seen. Der Weg beginnt neben einem See und endet auch neben einem anderen großen See, Amitsorsuaq.

Entfernung: 20 km.

Höhenprofil:

Aufstieg: 238 Meter.
Herbst: 310 Meter.

Beginnen Sie die Fahrt in Richtung Hundesø von der Karawane. Sie werden an einem trockenen Tag Felder mit freiliegendem Boden bemerken, die mit Salz bedeckt sind. Gehen Sie links am Ufer entlang und finden Sie Grünalgen, die im Salzwasser herumwirbeln. Der Brayasø-See ist von hier aus gerade noch sichtbar. Hundesø ist aufgrund des allmählichen Anstiegs davon getrennt. Suchen Sie nach Orientierungspunkten, die auf eine Linkskurve hinweisen. Der Weg steigt leicht vom Ufer des Hundesøen an.

Gehen Sie einen allmählich absteigenden Weg hinunter, um eine kleine Mündung bei Hundesø zu erreichen. Von hier aus können Sie zum angrenzenden See Limnæsø gehen. Der Weg fällt am Anfang allmählich ab und fällt am Ende allmählich ab, wobei der Abstand zum Ufer eingehalten wird. Nach wie vor finden Sie an einem trockenen Tag Orte mit freiliegendem Boden, die mit Salz bedeckt sind. Rechts befindet sich ein kleiner See, und der Weg fällt leicht ab. Gehen Sie nun durch eine weite Öffnung von ca. 200m. Und dann über ein sehr felsiges Stück Land in der Nähe eines großen Sees fahren. Nach den Salzwasserseen von Tarajornitsut fühlt es sich gut an, an diesen Süßwassersee zu kommen.

Gehen Sie zum ersten Mal während des Tages nach rechts, um einen guten Aufstieg zu machen. Dieser Anstieg gleicht sich aus, nachdem Sie eine Öffnung passiert haben. Die Sehenswürdigkeiten, die den Polarkreis markieren, setzen den Aufstieg fort. Es gibt jedoch keine Pfade, um sie zu verbinden. Es scheint, dass Wanderer den Ort verlassen, indem sie durch eine Öffnung gehen und dann zu einem anderen See gehen, bevor sie denselben markierten Weg treffen, indem sie den Hügel hinaufsteigen.

In etwa 300 Metern Höhe ist ein bemerkenswerter Steinhaufen zu sehen. Vorne ist eine kleine Insel in einem See zu sehen. Sie müssen am Hang bleiben. Der Weg in diesem Teil ist nicht ganz klar. Manchmal verschwindet es vollständig. Finden Sie einfach weiter den Weg oder gehen Sie zielstrebig zum nächsten Steinhaufen. In der Ferne sehen Sie eine Gruppe bemerkenswerter gewölbter Hügel. Sie erreichen diese Hügel gegen Ende des Tages. Der Weg führt dann über einige kleine Seen, von denen die meisten rund sind. Wenn es ein klarer Tag ist, können Sie in der Ferne einen Blick auf die Spitze von ‚Pingu‘ werfen. Es wird in den nächsten Tagen sichtbarer.

Zunächst kräuselt sich der Weg etwas und fällt dann deutlich ab, bis Sie ein kleines und flaches Feld erreichen, das von zwei Seen begrenzt wird. Sie finden diesen Bereich als Zeltplatz auf der Karte. Der See rechts ist als Qarlissuit bekannt. Sie werden diesen See mehrmals am Tag sehen. Sie müssen einen schmalen und flachen Fluss zwischen diesen Seen überqueren. Der Wasserstand ist nur kniehoch. Manchmal kann es leicht überquert werden, indem man auf die Felsen darin tritt.

Nachdem Sie den Fluss überquert haben, legen Sie eine kurze Strecke mit einem scharfen Anstieg zurück, während Sie links von einem kleinen Hügel bleiben. Gehen Sie zu einem Loch mit einer kleinen Ausbuchtung. Die beiden Seen sind auf beiden Seiten zu sehen. Zum zweiten Mal an diesem Tag muss man einen wirklich steilen Aufstieg hinaufsteigen. Der Weg erreicht dann die zuvor erschienenen halbkugelförmigen Hügel. Wenn Sie auf einen Hügel stoßen und auf eine Höhe von etwa 350 Metern klettern, ist dies die letzte Gelegenheit, sich umzudrehen und das Eis am Horizont zu sehen.

Von hier aus überquert der Weg einen felsigen Berggipfel, der einen Blick auf zwei kleine Teiche bietet. Gehe nach unten und überquere einen Hang. Zu Ihrer Rechten sehen Sie den Qarlissuit und weiter dahinter ist Amitsorsuaq sichtbar. Gehen Sie wieder nach oben und halten Sie sich rechts, wenn der Weg wieder abfällt. Dies würde Sie an die Küste von Qarlissuit bringen, wo in einer Entfernung von ca. 230m. wird einen kleinen Sandstrand finden. Es gibt auch einen zusätzlichen Pfad, der sich neben einer lockigen Krone erhebt. Dieser Weg ist jedoch schwer zu nehmen, da die Route später schwierig wird.

Fahren Sie geradeaus weiter, während Sie sich am Ufer des Sees entlang bewegen. Gehen Sie den Weg entlang, auf dem Schilf versucht, es verwirrend zu machen. Halten Sie sich auch frei von einer geringen Lücke mit Steinen. Der Weg biegt dann nach links ab und hat einen ungleichmäßigen Aufstieg mit einer Moräne, wo Sie einen Steinhaufen überqueren. Unterhalb des Punktes sieht man eine Hütte zwischen einem kleinen geschwungenen See und dem größeren See Amitsorsuaq. Fahren Sie links weiter bis zum kleinen geschwungenen See, um zur Katiffik-Hütte zu gelangen. 120m. weiter unten.

Hochzeitshütte

Hochzeitshütte

Hundesø

Limnæasø der allmähliche

Qarlissuit elv

Qarlissuit

Amitsorsuaq

Katiffik